Mai012013 - ceamed.com

Direkt zum Seiteninhalt

Hauptmenü:

Mai012013

Aktuelles > Kolumne > 2013

  
..."Schalten sie den Schmerz einfach ab!"

wie die Arzneimittelwerbung uns manipuliert



Manchmal kann man nur "die Faust in der Tasche ballen" - und hilflos zusehen: Schleichend verschwinden Jahrhunderte lang bewährte Heilpflanzenmittel (Kava kava, Rauwolfia serp., Huflattich usw.) wegen vorgeblicher Gesundheitsrisiken vom Markt, oder werden verschreibungspflichtig (Johanniskraut, z.B. als Laif 900™). Und das nur weil sie offensichtlich den Umsatz der Pharmaindustrie schmälern. Umsatz war ja schon immer wichtiger als Gesundheit.
Momentan ist wieder Grippezeit
. Nein - nicht die "Schweinegrippe", dieser Versager von einem Grippevirus. Dieses Jahr sind wirklich gut "trainierte Terroristen" unterwegs, d.h. hochvirulente Erreger, die durch Antibiotika und andere Chemo-Therapeutika trainiert und resistent gemacht wurden. Das Frühjahr 2013 wird jetzt schon in meinem Gedächtnis als "Jahr der Grippe" eingebrannt bleiben.
Umso aufmerksamer lauscht man als "Laie" (ärztliche Bezeichnung für den Heilpraktiker) den Informationen der Werbung im TV und Internet:
WickMEDINAIT ™ "bekämpft ihre Beschwerden im Schlaf". Ist doch bequem, da braucht man nichts weiter selbst zu tun. Kein lästiges Einnehmen bitterer Pflanzenmedizin, kein nach "Diät" schmeckender Aufbau des Darmes (70 % des Immunsystems sitzen im Darm). Keine Schonung im Alltag, - man spürt ja die Krankheitszeichen
(Gliederschmerzen, Abgeschlagenheit, brennende Schleimhäute usw.). nicht mehr so. stark. Einfach weiter Vollgas fahren - Ausfallzeiten kann sich heute keiner mehr leisten.
Möglich wird dieses Wunder durch die Kombination 3er altbekannter Chemikalien: Paracetamol
, ein Schmerzmittel, überwiegend als harmlos angesehen, - wenn man Leberschäden, ein erhöhtes Herzinfarktrisiko und erhöhte Asthmarisiko (bei Kindern, wenn Schwangerne es einnehmen) vernachlässigt. Konsequenter Weise ist Paracetamol bei Benuron™ auch "der" Fiebersenker und Schmerzkiller für Kinder: Natürlich verwenden auch andere Hersteller diese Wunderwaffe (z.B. Grippostad ™..).
Zurück zum Wick MediNait ™: Um "es noch besser zu machen" fügt der Hersteller noch Doxylamin
™ hinzu, zur Abschwellung der Schleimhäute, - und zur Erzeugung von Realitätsverlust, psychotischen Episoden uvm. (auch schon bei therapeutisch korrekter Dosierung). Selbst unter Pharmakologen gilt die Anwendung für ein bloßes Abschwellen der Nasenschleimhäute wegen des Risiko-Nutzen Verhältnisses als wenig ratsam. Es wundert nicht, das Doxylamin in gewissen Szenen wegen der psychischen Wirkung beliebt ist. - Es lebe die legale, frei erhältliche Droge!
Den Cocktail rundet schließlich Ephedrin ™ ab.  Ephedrin
ist ein blutdrucksteigerndes Mittel (Nebenwirkungen: Angst, Pulsrasen, Zittern, Atemnot, Verwirrtheit, Halluzinationen..). Soviel Arzneimittelpower für eine Grippe? Diese Arzneimittelbombe darf frei im TV beworben werden? "Wick - atme das Leben" (offizielle Werbeslogan von Wick).
Grundsätzlich gilt momentan noch das Werbeverbot für rezeptpflichtige Medikamente im TV, sowie für Schlafmittel  und Psychopharmaka. In anderen Ländern ist man schon "weiter". "Das Schlafmittel Betadrom" ("das Arzeimittel ihrer Träume" US-Werbung) verheißt das Nirwana in Tablettenform. Andere Pillen geben uns Ausgeglichenheit oder eine"Sonnenbrille für die Psyche". Schon laufen über die EU-Kommission Bestrebung die "Informationen der Pharmaindustrie" auch bei verschreibungspflichtigen Medikamenten zu ermöglichen. Pure Information , - zum Wohl des Verbrauchers. Ich stelle mir schon einen TV-Werbe-Slogan aus dem Jahr 2015 vor. "Überleben sie ihren Krebs - mit Cancersosan"….
In Deutschland rückt das Kind als Tablettenkosument
in den Focus der Pharmawerbung. Erkältungen, Hautverletzungen (Bephanten ™ "für eine heile Welt") und vor allem Schmerz werden abgeschafft, abgeschaltet.  "Das Arzneimittel ihres Vertrauens" (Hexal ™, Neurogen ™), " wirkt auf den Punkt genau" und macht "dass ihr Kind für Kindergarten und Schule gerüstet ist" (Neurofen ™). Mehr braucht das Kind nämlich nicht.
Besonders gut gefällt mir der Spot, indem ein Kind beim Spielen vom "bösen Schmerz" überrascht wird. Statt das "Warnlicht-Schmerz"zu beachten gibt man Mobilat-Salbe ™ drauf - und weiter geht`s! Keine Ausfallzeiten, die Eltern müssen nicht ihr krankes Kind vom Kindergarten abholen und es selbst "betüddeln". So wächst das Kind von heute in die Erwachsenengesellschaft von morgen hinein!
Diese Borniertheit der Pharmaindustrie! Die glauben doch wirklich, daß man ihnen nicht auf die Schliche kommt! Wir lesen ja alle unsere Beipackzettel - oder? Schließlich sind wir alle mündige  Bürger!
Aber was passiert mit unseren Kinder, wenn wir sie wieder einmal vor dem Fernseher abgestellt haben - damit wir Zeit für die wirklich wichtigen Dinge des Lebens haben (z.B. um zu arbeiten). Klar, - die Hyperaktivität der Sprösslinge kriegen wir mit Ritalin ™ (Methylphendiat, einem Amphetamin, "Speed") schon wieder hin.
Aber was sagen wir unseren Kindern, wenn sie (mit Hilfe der Politikdarsteller) zum komplett abhängigen Spielball der Pharmaindustrie geworden sind? Eine Pille zum Schlafen, eine zum Aufwachen, eine gegen den Schmerz, zum Verdauen ("Rennie ™ räumt den Magen auf"), zum Relaxen, "zum Lieben"….
Ich denke, wir können dann nur hoffen, dass die Medikamente auch den gesunden Menschenverstand unserer Kinder erledigt haben - damit wir nicht von ihnen für unsere Dummheit und unser "Wegsehen" zur Verantwortung gezogen werden.




zurück

 
Centrum für alternative Medizin
Innthalstraße 21 - 83556 Griesstätt - Tel.: 08039 / 9095588
Zurück zum Seiteninhalt | Zurück zum Hauptmenü